AWO Mittelrhein – Journalistenpreis 2018

Auszeichnungen für Beiträge aus den Bereichen Print, Hörfunk und Fernsehen Sonderpreis für Nachwuchsjournalismus

Lesen Sie hier mehr!

Wir helfen vor Ort:

AWO Rheinlandstiftung
AWO Rheinlandstiftung

Kontakt

AWO Bezirksverband Mittelrhein e.V.
Rhonestraße 2a
50765 Köln
Tel: 0221 / 579 98 - 0
Fax: 0221 / 579 98 - 59

Aktuelles

12.04.2018

Vielfalt – Das Bildungsmagazin Frühjahr 2018 ist da

Liebe Leser*innen,

für die Frühjahrsausgabe des Bildungsmagazins wollten wir uns einen eigenen Eindruck verschaffen über die Bildungssituation geflüchteter Kinder in den Zentralen Unterbringungseinrichtungen und den Ausreisezentren von Nordrhein-Westfalen. NRW gilt bei der Unterbringung von Flüchtlingen in landesgeführten Sammelunterkünften als Vorreiter in Deutschland. Die hier lebenden Familien haben erhebliche Nachteile gegenüber denen, die in Kommunalen Gemeinschaftsunterkünften leben.

Nach Anfragen bei den Bezirksregierungen musste unsere Reporterin Birgit Morgenrath ziemlich lange auf Zusagen für einen Besuch in einer Zentralen Unterbringungseinrichtung, ZUE, warten. In Düsseldorf erhielt sie eine Absage mit der Begründung: die Privatsphäre der Bewohner müsse gewahrt werden. Dabei wollte „Vielfalt" nicht unter den Betten und in den Privaträumen nachschauen, sondern die Kinderspielstuben und Unterrichtsräume kennenlernen, die das Ministerium von den Betreibern der Unterkünfte hat einrichten lassen.

Auf die aktuelle Anfrage besorgter SPD-Abgeordneter im Landtag antwortet Flüchtlingsminister Dr. Joachim Stamp am 3. März: „In allen Aufnahmeeinrichtungen des Landes werden im Rahmen der Kinderbetreuung altersangemessene Angebote sowie Aktivitäten im motorischen Bereich organisiert. Durch spielerische Vermittlung eines Grundwortschatzes wird die Sprachkompetenz der Kinder gefördert." Außerdem würden „im Rahmen eines Freizeitkonzepts zudem allen Bewohnerinnen und Bewohnern Grundkenntnisse der deutschen Sprache und des Zusammenlebens in Deutschland unter besonderer Berücksichtigung der hier geltenden Verfassungswerte vermittelt (...). Dies gilt ebenso für jugendliche Asylsuchende." Eine Erweiterung der Schulpflicht auf geflüchtete Kinder und Jugendliche, die in Zukunft in diesen ZUE leben werden müssen, ist aktuell nicht geplant, auch nicht, wenn ihr Aufenthalt dort länger als drei Monate dauert.

Im münsterländischen Schöppingen konnten wir schließlich die ZUE besuchen. In Begleitung versteht sich. Kein Schritt allein, kein Gespräch mit Geflüchteten, auch die Mitarbeiterin der Kinderspielstube sprach nicht mit uns. Aber die Kinder und der Leiter der Einrichtung, die Referentin der Bezirksregierung, ein Lehrer aus der Schule beantworteten Fragen zum Leben und Lernen in der Unterkunft. In Oerlinghausen traf sich Birgit Morgenrath dann mit geflüchteten Frauen, Männern und Kindern in einem Café, um etwas Licht in diese umzäunten und nichtzubetretenden Einrichtungen zu bringen.

Ihre Reportage, weitere Berichte, Informationen und Interviews zum Bildungszugang von Kindern in Landesunterkünften sind der Schwerpunkt der Frühjahrsausgabe.

Über Rückmeldungen und Weiterleitungen freut sich die Redaktion. Da wir den Verteiler neu aufbauen, kann es sein, dass Sie diese Mail mehrfach oder fälschlich erhalten. Bitte informieren Sie uns über die E-Mail: vielfalt@awo-mittelrhein.de

Vielfalt – Das Bildungsmagazin:
integrationsagentur-awo.de/files/88/2018-bildungsmagazin-fruehjahr.pdf

Mit freundlichen Grüßen

Mercedes Pascual Iglesias
Integrationsagentur

Nach oben