AWO Mittelrhein – Journalistenpreis 2018

Auszeichnungen für Beiträge aus den Bereichen Print, Hörfunk, Fernsehen und  einem Sonderpreis für Nachwuchsjournalismus

Lesen Sie hier mehr!

Wir helfen vor Ort:

AWO Rheinlandstiftung
AWO Rheinlandstiftung

Kontakt

AWO Bezirksverband Mittelrhein e.V.
Rhonestraße 2a
50765 Köln
Tel: 0221 / 579 98 - 0
Fax: 0221 / 579 98 - 59

Aktuelles

05.06.2019

Gesundheit in Arbeit – ein AWO-Projekt mit nachhaltiger Wirkung

Die AWO Bezirksverbände Mittelrhein und Niederrhein zogen zum Abschluss des Projekts „Gesundheit in Arbeit… Beschäftigte stärken, Führung fördern“ positive Bilanz.

„Wir wären dumm, wenn wir nicht weitermachen würden.“ – das ist das gemeinsame Fazit aller Beteiligten. 2017 starteten die zwei AWO Verbände gemeinsam das mit ESF-Mitteln geförderte Projekt zur Gesundheitsförderung ihrer Mitarbeitenden. Ziel war nicht einfach Symptome zu bekämpfen sondern gesunde Strukturen zu entwickeln. Die Projektverantwortlichen, Simone Hermerath vom AWO Bezirksverband Mittelrhein und Thomas Bonk, Ayten Egmen und Cornelia Iffland vom AWO Bezirksverband Niederrhein gaben bei der Abschlussveranstaltung in Leverkusen einen Überblick über das Geleistete. In über 1300 Stunden Workshops, Coachings und Teamtagen mit mehr als 1000 Teilnehmenden, vor allem aus der Pflege, wurde vermittelt wie die Beschäftigten ihre Widerstandsfähigkeit gegen Stress und Krisen stärken und ihre Selbstwirksamkeit besser wahrnehmen können. Auch die Entwicklung der Team- und Informationskultur und die Unterstützung der Leitungskräfte zu „gesundem Führen“ waren wichtiger Bestandteil des Programms.

„Unsere Beschäftigten sind uns wichtig. Das Projekt sollte unsere hoch qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht nur aktuell dabei unterstützen, ihre verantwortungsvolle Arbeit am Menschen dauerhaft ausüben. Es ist uns wichtig, dass unsere Mitarbeitenden spüren, dass wir sie wertschätzen und möglichst lange gesund in unseren Teams halten wollen“ sagt Andreas Johnsen, Vorsitzender der AWO Mittelrhein zum Abschluss des Projekts.

Für ihn, wie auch für Jürgen Otto, Geschäftsführer des AWO Bezirksverbands Niederrhein, ist klar: „In diesem Themenfeld gibt es noch viel zu tun. Wir müssen also weitermachen und die Angebote verstetigen. Dieses Projekt darf keine Eintagsfliege sein.“

Nach oben