Wir helfen vor Ort:

AWO Rheinlandstiftung
AWO Rheinlandstiftung

Kontakt

AWO Bezirksverband Mittelrhein e.V.
Rhonestraße 2a
50765 Köln
Tel: 0221 / 579 98 - 0
Fax: 0221 / 579 98 - 59

Aktuelles

20.01.2017

Pflegestatistik: Mehr Pflegebedürftige benötigen mehr Personal

Bildquelle: AWO Bundesverband

Die aktuellen Zahlen der Pflegestatistik zeigen, dass im Vergleich zu 2013 die Zahl der Pflegebedürftigen im Jahr 2015 um knapp 10 Prozent gestiegen ist. Angesichts der demografischen Entwicklung wird sich dieser Trend fortsetzen. Für die Vorsitzende  der AWO Mittelrhein, Beate Ruland, ergeben sich aus diesen Zahlen folgende zentrale Forderungen: „Wir benötigen insgesamt mehr Personal – sowohl Fachkräfte als auch Hilfskräfte und der Pflegeberuf muss attraktiver und die Finanzierung der Pflege auch für die Zukunft gesichert werden.“

Zu geringe Personalbemessungswerte in der Pflege gehen vor allem zu Lasten der beruflich Pflegenden. „Eine gute personelle Ausstattung ist eine wichtige Voraussetzung für eine weiterhin hohe Versorgungsqualität von pflegebedürftigen Menschen und für die Gesundheit und Motivation der Mitarbeitenden in der Pflege“, zeigt sich Ruland überzeugt.

Die AWO setzt sich im BÜNDNIS FÜR GUTE PFLEGE ein für bessere Lohn- und Arbeitsbedingungen in der Altenpflege

Die Forderungen im Einzelnen:

  • Tarifliche Entlohnung für alle Beschäftigten in der Altenpflege.
  • Angemessene Personalausstattung in der Pflege.
  • Eine angemessene Personalausstattung braucht eine ausreichende Finanzierung.
  • Die Finanzierung ist durch die Pflegekassen zu sichern, sie darf nicht zu Lasten der Bewohnerinnen und Bewohner gehen.
  • Die Kosten der Behandlungspflege bei Pflegebedürftigkeit müssen grundsätzlich von der Krankenversicherung (SGB V) getragen werden.
  • Auszubildende dürfen nicht auf den Personalschlüssel angerechnet werden.

Gute Pflege muss auf einer soliden finanziellen Basis stehen. Die AWO fordert seit langem die Einführung einer Bürgerversicherung. „Nur die Bürgerversicherung leistet eine solidarische und auskömmliche Finanzierungsgrundlage für die Kranken- und Pflegeversicherung mit für die Versicherten auch langfristig bezahlbaren Beiträgen“, erklärt die Bezirksvorsitzende  abschließend.

Nach oben